Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript!
Teresa Orlowski
Aktuelle Nachrichten Spiele Bilder Musik Filme,Video Fabeln,Märchen Meine Freunde Feiertage Unterricht impressum
Тереза Орловски Тереза Орловски Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orłowska Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski
Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Тереза Орловска Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski ترسا اورلوسکی ترسا اورلوسکی Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski
Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski Teresa Orlowski

Teresa Orlowski - Foxy Lady

Teresa Orlowski (Teresa Moser) ist die beliebteste deutsche Pornostar aller Zeiten. Teresa Orlowski ist am 29. Juli 1953 in Breslau / Polen in einem traditionellen katholischen Familie. Teresa Orlowski begann ihre Karriere als Stripperin und pornodarstellerin, anschließend Pornoproduzentin. Im Jahr 1993, in einem Interview vor dem deutschen Fernsehen, sagte Teresa Orlowski, dass sie schon als kleines Kind Schauspielerin werden wollte und ihren Traum in Erfüllung gegangen sei.
loading...
Die kommunistische Regime in Polen war zu der Zeit ein Hindernis für ihre Karriere als Pornodarstellerin. In einem Interview hat Teresa Orlowski sagt, dass sie ein anderes Leben, als in Polen will. Mit 26 Jahre, zog Teresa Orlowski nach Deutschland.

Seit 1979 Teresa Orlowski arbeitet in Deutschland. Zwei Jahre später traf sie Fotografen Peter Philipp, der erste Fotosession mit ihr gemacht haben soll. Im Jahr 1981 heiratete Teresa Orlowski den deutschen Pornofilmregisseur Hans Moser, der unter dem Pseudonym Sascha Alexander und später als John Thompson bekannt ist. Mit ihm gründete Teresa Orlowski 1982 Verlags VTO (Verlag Teresa Orlowski aka Video Teresa Orlowski). In diesem Verlag produzierte sie verschiedene Pornomagazinen und Videofilme. Als Foxy Lady wurde sie in den 80er Jahren in der gleichnamigen Filmserie zur „Pornoqueen“ Deutschlands. Außerdem wirkte Teresa Orlowski ende der Achtziger in dem Musikvideo zum Titel Bitte, bitte der Band Die Ärzte mit.

Teresa Orlowski baut eine Film-Komplex für 30 Millionen Mark auf im Jahr 1988 in Hannover. Mit zwei Studios - 750 m² und 250 m², mit vollautomatischen Beleuchtung, 2.000 m² Büros, 1.000 m² Kopierwerk und ein Restaurant für 110 Mitarbeiter. Teresa Orlowski dreht mit den teuersten Videorecordern 1"C.

Teresa Orlowski sagte vor den deutschen Fernsehen, dass sie jeden Tag Hunderte Briefe aus der ganzen Welt bekommt, mit Bewerbungen an ihre Filme teilnehmen zu wollen. Da die Produktionskosten sehr hoch sei, könne sie nicht alle aufnehmen.

Der Studio-Komplex ging im Jahr 1989 in Konkurs. Im selben Jahr wurde Teresa Orlowski geschieden, behielt sie jedoch ihre Name - Teresa Moser.
loading...
Anfang der 1990er Jahre versuchte Teresa Orlowski einen Pornokanal zu etablieren. Offiziell wegen des Verbots des Verbreitens von Pornographie über Rundfunk in Deutschland, wurden ihr diese Sendungen jedoch untersagt. Tatsächlich war zu jener Zeit (der sogenannten „Goldenen Ära“ der Pornos) Pornografie in Deutschland ein sehr lukratives Geschäft und ein Pornokanal im Deutschen Fernsehen, hätte den Verkauf von VHS-Kasseten ruinieren können.

Der Internet-Boom Mitte der Neunziger Jahre, hat die deutsche Porno-Industrie starke Konkurenz aus dem USA und Russland gebracht. Hat man unter dem Vorwand "Verschlüsselung des digitalen Fernsehens" dann in Deutschland den "veralteten" Gesetz angepasst, ähnlich wie im 2. Jahrhundert v. Chr., als in der Römischen Republik die Schuldsklaverei verboten wurde, offiziell auf Druck der Bevölkerung. Tatsächlich kamen zu jener Zeit wegen der Eroberungsfeldzüge der Römer immer mehr Kriegsgefangene als Sklaven nach Rom, wodurch die Schuldsklaverei uninteressant wurde.

Auf die Frage:
"Können Sie Pornographie als Kunst betrachten?"
Teresa Orlowski antwortete:
"Solange es Leute gibt, die Geld dafür bezahlen, nenne ich es Kunst."

Zitate:


"Ich weiß, was die Männer sehen wollen, und ich werde sie nicht enttäuschen. Ein Film für Frauen ist langweilig bis zum Gehtnichtmehr. Als Frau hätte ich nichts davon. Ich sage, ich möchte irgendwann einen Schwanz haben. Der Mann sieht, daß ich große Brüste habe, warum darf ich nicht wissen, was er in der Hose hat. Frauen sagen, ach, ich stehe auf breite Schultern. Was habe ich von den Schultern?

Es gibt vielleicht 20 Prozent Frauen, die naturgeil sind. Die anderen sind entweder überhaupt nicht für Sexualität zu gewinnen, oder sie machen Pflichtprogramm, weil der Arsch die Miete bezahlt.

Die Holländer sind total offene Menschen. Sie sagen zum Beispiel: Ich stehe auf dicke Frauen und haben auch die Chance, sie zu kriegen. Der Deutsche würde das Gegenteil behaupten: Wir haben ein super Sexleben, wir brauchen keine Pornographie, aber heimlich onanieren sie, die armen Schweine.

90 Prozent alleinstehende Männer Pornographie konsumieren und ein paar Prozente alleinstehende Frauen, die heimlich gucken und wissen wollen, was Männer so mögen."

Teresa Orlowski

Copyright:www.aliceswonderland.eu


Filmografie:

www.aliceswonderland.eu www.aliceswonderland.euwww.aliceswonderland.eu Spiderwww.aliceswonderland.eu www.aliceswonderland.euwww.aliceswonderland.eu
© 2006-2019 www.aliceswonderland.eu
All rights reserved


















eXTReMe Tracker